Carola Hesse

wurde in Kassel geboren und studierte Dokumentarfilm am Goldsmiths College, University of London, wo sie 2005 ihr Studium mit dem Master of Arts erfolgreich abschloss. Während eines längeren Aufenthalts im Nahen Osten produzierte sie unter anderem einen Dokumentarfilm über eine arabische Beduinensiedlung in der israelischen Negevwüste, der vom One World Broadcasting Trust mit einem Preis ausgezeichnet wurde.


Im Anschluß an ihr Studium arbeitete die Filmemacherin an der Kampagne mediaids über HIV/Aids in Indien in Zusammenarbeit mit der Deutschen Welle, Internews und der NGO formedia. 2006 lebte Carola für ein Jahr in Indien, um an dem Dokumentarfilm ".in for motion" von Anirban Datta als Regieassistentin mitzuarbeiten. Dieser Film hatte 2008 auf der IDFA in Amsterdam seine Weltpremiere.


Ab 2008 war sie freiberuflich für 3Sat hauptsächlich als Autorin und Regisseurin für das Wissenschafts- und Zukunftsmagazin nano tätig. Zur Zeit arbeitet sie als zertifizierter EU Fundraiser und Campaigner bei AllianceForEurope an Projekten zur Förderung demokratischer und ökologisch nachhaltiger Strukturen in Europa.